Der Tagtraum vom Chopper shoppen

Wie ja mittlerweile bekannt ist, macht meine Herzdame gerade den A-Schein. Da wir nicht einfach aus Bequemlichkeitsgründen ihr neues Mopped dauerhaft am Übungsgelände stehen lassen wollen und sie dann einfach, so oft sie mag, mit dem Auto zum Unterricht fahren kann, obliegt es mir, ihre Vulcan S zu jeder Fahrstunde dort hin zu bringen. Da diese Maschine zusätzlich zu ihrer sowieso schon sehr niedrigen Sitzhöhe noch den Easy Reach Umbau hat, sitze ich auf diesem Bike wie der sprichwörtliche Affe auf dem Schleifstein. Wenn die Kniegelenke wenigstens zum größten Teil aus den Spiegeln verschwinden sollen, muß ich meinen Allerwertesten schon deutlich auf die Kante verschieben, die den Übergang vom Fahrer- zum Soziussitz darstellt. Bequem ist da durchaus was anderes und entspannend kann man diese Sitzposition wohl auch nicht nennen.

Was diese Transferfahrten bei mir jedoch bewirkt haben, ist das Verständnis für die Chopper fahrende Fraktion, warum sie sich gerade für einen solchen Motorradtyp entschieden hat. Die Sitzposition, mit den Füßen nach vorn, anstatt angewinkelt nach unten – hinten, die doch eher entspannte als sportliche federnde Sitzart und der, im Gegensatz zum Naked Bike, irgendwie angenehmer um die Nase wehende Wind lassen ein wesentlich relaxteres Fahrgefühl aufkommen als es selbst auf meinem Reisesofa bei gemütlicher Fahrweise der Fall ist. Wenn ich nun noch in Betracht ziehe, daß ich auf unserer Vulcan S völlig Schei… – äh – bescheiden sitze, bildet sich über  meinem Kopf sogleich im Comic-Stil eine Gedankenblase, in der ich auf einem größenmäßig passenden Chopper unterwegs bin.

Da die Gedanken bekanntlich frei sind, sieht das Ganze natürlich so richtig cool mit malerischem Sonnenuntergang, Bergen am Horizont und auf einer ewig langen, staubigen Landstraße Marke Route 66 aus. Erst als Roadrunner mit einem „Aufwachen“ Schild an mir vorbei rennt und sein typisches Hup-Geräusch von sich gibt, platzt diese Gedankenblase wieder und ich sitze an meinem PC und blättere die Angebote auf einer bekannten Verkaufs-Webseite für Autos und Motorräder durch. Eine VN 900 Custom, eine XV1600 und eine Sportster sind schon auf dem „Parkplatz“. Sogar eine Hyosung ST700i hat sich irgendwie dazugesellen können obwohl ich diesem Hersteller in Punkto Qualität nicht so wirklich traue, auch wenn ich keine eigenen Erfahrungen damit habe. Eine schicke Trude würde mir auch noch gefallen – ach es gibt einfach zu viele Maschinen, die mir gefallen würden.

Schade, oder vielleicht auch ganz gut, ist nur, daß ich es nicht übers Herz bringen würde, mich von meiner geliebten ST zu trennen. Solange sie läuft und durch den TüV kommt – und so wie es aussieht wird das noch eine Weile klappen – wird sie mein Bike Nummer eins bleiben. Eine Nebenbuhlerin in der Garage würde sie sicherlich heimlich, wenn niemand zusehen kann, einfach mal vom Seitenständer schubsen. Dann hätte ich den Salat und wäre gezwungen, mich um beide Maschinen gleichermaßen zu bemühen und das artet dann ja schon wieder in Arbeit aus. 😉

Obwohl ich erst vor einigen Tagen noch eine(n) andere(n) Fahrer(in) habe sagen hören: „Der Trend geht zum Zweitmotorrad“ wird sich das bei mir leider nicht realisieren lassen. Purer Luxus ist zwar schön, aber ich weiß nicht wirklich, ob mir die tägliche Entscheidung zwischen Reisesofa und Cruisingsessel leicht fallen würde. Umsonst ist so eine Anschaffung ja auch nicht, wenn man etwas gescheites haben möchte.

Mir bleibt daher wohl nichts anderes übrig, als immer wieder zu riskieren, daß Roadrunner mich mit einem Hupen aus dem Traum vom Chopper shoppen reißt und wieder auf den Boden der Tatsachen zurück holt. Und wo wir gerade bei Filmen sind, laß ich mir auch gerne noch ein „Geduld, junger Padawan“ mit auf den Weg geben und warte auf die Dinge, die noch kommen werden. 😀

In diesem Sinne hebe ich die Linke zum Gruß, denn die funktioniert auf jedem Mopped.

3 Gedanken zu “Der Tagtraum vom Chopper shoppen

  1. Schönen guten Abend , ich bitte um ein Foto denn bei mir hat sich ein Bild festgesetzt .desChopper fahrenden Köpfte 🙂 . Der Trend geht mittlerweile sogar zum dritt Motorrad. Musst halt für deine Kleine einen nice boy aussuchen einen Road King oder einen Fat Boy dann gibt es auch kein Gerangel in der Garage . Viele Grüsse Beate

  2. Da gibt es ein kleines Problemchen. Es sind alles nur Luftschlösser. Die kann man so schlecht fotografieren. 😀 Aber die Idee mit den Buben für die Dame ist schon mal gut. 😉

Schreibe einen Kommentar

WordPress spam blockiert CleanTalk.